Den Beruf des Webdesigners gibt es offiziell nicht. Landläufig versteht man unter Webdesign das Gestalten, Programmieren und Pflegen von Internetseiten. Hierzu jedoch zählt eine breite Facette von verschiedenen Bereichen.  Komplexe Homepages von Unternehmen, Dienstleistern und Institutionen sind nur ein Bereich der vielfältigen Aufgaben eines Webdesigners. Webshops, Datenbanken, Online-Anwendungen, private Homepages kommen hinzu. Die Anforderungen an einen Webdesigner sind immens hoch. Wie der Begriff Design nahelegt, geht es um Gestaltung und Realisierung. Hier muss der Webdesigner für jedes Projekt die richtige Sprache entwickeln, die Gestaltung muss sich am Inhalt orientieren und stimmig die Aussage des jeweiligen Projektes transportieren. Doch dies allein reicht nicht aus; der Webdesigner ist auch für die technische Machbarkeit seiner Vorstellungen verantwortlich. Schön allein reicht nicht, programmiertechnisch muss das ganze auch funktionieren und sich nahtlos in bestehende Konzepte und Systemumgebungen einfügen.